Antwort schreiben 
Kann man den Dieseltank der großen Baureihe reparieren?
Verfasser Nachricht
philipple Offline
Stammgast
*

Beiträge: 275
Registriert seit: Sep 2009
Bewertung 3
Beitrag #16
RE: Kann man den Dieseltank der großen Baureihe reparieren?
ich finde die Variante mit der GFK Haut auch sehr elegant. Kann mir nur nicht so richtig vorstellen, dass das dauerhaft hält... Hat das sonst noch jemand ausprobiert?
06.01.2012 20:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
trac-mich Offline
Fühlt sich wie zu Hause
*

Beiträge: 341
Registriert seit: Jan 2011
Bewertung 10
Beitrag #17
LTRAC09 RE: Kann man den Dieseltank der großen Baureihe reparieren?
Nun will ich auch noch meinen Senf dazugegen. Ich füll den Tank mit Wasser bis zum Einfüllstutzen, stell ihn um die ecke und halte mal kurz den Autogenbrenner in den Stutzen um eventuelle Gase zu verbrennen. Dann stelle ich den Tank so, das er noch ca. 3/4 voll Wasser ist und während des Schweißens die Gase aus dem Stuzen entweichen können. Nun nehme ich den Winkelschleifer und schneide das schadhafte Blech heraus und schweiße autogen ein neues Blech ein. (von der schweißstelle zum Stuzen muß ungehintert die Luft oder das Gas abziehen können) Ich rate dir allerdings es trotzdem von einem Experten machen zu lassen den es sind schon viele Unfälle passiert, besonders bei Benzintanks ! Besser ist immer, einen neuen Tank zu kaufen.
Gruß, Michael.

Mb-trac - und es geht !
06.01.2012 23:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Roby Offline
Moderator
***

Beiträge: 2.359
Registriert seit: Mar 2010
Bewertung 55
Beitrag #18
RE: Kann man den Dieseltank der großen Baureihe reparieren?
Hallo ,

mein Tank am 1000er hatte auch ein Leck , oben unter dem hinteren Halteband, deshalb konnte man nie volltanken oder den Trac bergauf abstellen.
Im Oktober 2010 hab im Rahmen einer Reparatur an der Hinterachse den Tank ausgebaut und zu einer Firma gebracht die Kühler repariert (vom kleinen Loch bis neues Netz), die haben die verrosteten Stellen unter den Haltebändern aufgeschweisst. (hartgelötet Messing oder Silberlot wie man will )
Ca. 1,5m aufschweissen,Tank innen säubern und Drucktest haben ca.90€ gekostet.
Ich denke in D. gib es auch solche Firmen ,man muss sich in seiner Gegend mal umschauen.

Gruss Roby
06.01.2012 23:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Cliffde Offline
Fühlt sich wie zu Hause
*

Beiträge: 768
Registriert seit: Sep 2007
Bewertung 9
Beitrag #19
RE: Kann man den Dieseltank der großen Baureihe reparieren?
Hallo,

mein alter Beitrag wurde gelöscht, wahrscheinlich, weil ich ein falsches Wort drinhatte... Egal!

Nur soviel: Ich habe schon ca 15-20 Tanks geschweißt und kann nur von so Aussagen wie

... da kann nix passieren...

ABRATEN! Mir hat diese Aussage schon mal meine Augenbrauen und ein bisschen die Haare abgekokelt. Mein Glück, daß ich in dem Moment grad nicht eingeatmet hab.

Was ich empfehle: Tank ausbauen, mit Hochdruckreiniger auswaschen, trocknen lassen und mit Schutzgas schweißen (und evtl noch lackieren).

Warum nicht mit Dieselfüllung oder entleert aber ungewaschen? Siehe Gerhards Beitrag! Perfekt, danke für die genauen Zahlen. Zwar nicht leicht, das exakte Gemisch zu treffen, aber wenn, dann Gute Nacht....

Warum waschen? Schadet sowieso den Tanks nicht, weil die meisten wahrscheinlich 25 Jahre Dreck drin haben. Außerdem bringt man allen Diesel raus, somit wird Dampfbildung verhindert. Aber bitte ein Reinigungs-Elixier mit verwenden.

Warum trocknen und NICHT mit Wasser füllen? Wasser hat den Nachteil, daß es sich beim Verdampfen um das ca. 1700fache ausdehnt. D.h. man erzeugt mehr oder weniger einen "Wind", der das Schutzgas beim Schweißen wegbläst. Dies gilt für Schutzgasschweißen bzw. WIG-Schweißen. Was passiert dann? Porenbildung im Schweißbad -> undicht!
Gute WIG-Schweißer könnens trotzdem, weil sie die Schweißstelle durch die Hitze trocknen können, wenn sie mit geringerer Energie kurz draufhalten. Ähnlich ist es mit dem Autogenschweißen, die Schweißstelle trocknet, bevor sich Poren bilden können.
Von Autogenschweißen rate ich aber ab, da man sehr viel Wärmeverzug hat. Auch beim WIG-Schweißen hat man mehr Wärmeverzug, als beim Schutzgasschweißen.
Über so Sachen wie Wasserstoffeinlagerung und deren Folgen lasse ich mich hier nicht näher aus, das ist was für Schweißprofi´s. Nur soviel: H2-Einlagerung ist nicht gut und entsteht nur, wenn beim Schweißen Wasser in der Nähe ist. Ob als Reinigungs-/Ex-Schutzmittel im Tank oder als Verbrennungsprodukt beim Autogenschweißen ist dabei egal.

Deshalb mein Tipp: Schutzgas, weils das Beste (Wärmeverzug, geringstes fachliches Können gefragt, ...) ist und fast jeder Landwirt ein solches Gerät selber hat.

Ein weiterer Vorteil wenn der Tank leer ist: Man kann ihn immer in die optimale Schweißlage drehen.

GFK: Kann halten, aber nur, wenn die Reparaturstelle ABSOLUT sauber und ÖLFREI ist. Das "ölfrei" geht auch soweit, daß selbst das anhaftende Diesel im Riß entfernt sein sollte und das zu beklebende Blech blank ist. Im Betrieb ist der Tank dann wieder Vibrationen ausgesetzt, die möglichen Folgen kann sich jeder denken.

Die Reparaturstelle:
Bei einem Riß, bei dem die Wandstärke weitgehend erhalten ist, kann man nach entsprechender Säuberung und evtl Nahtvorbereitung (ausschleifen, erst ab ca 3mm interessant, d.h. im Dieseltankbereich nicht notwendig) direkt drüberschweißen.
Bei einer flächig verrosteten Stelle mit Durchrostung ist es meist das Beste, ein Blech drüberzupflastern. Aber dennoch sollte der Rostige Bereich rausgetrennt werden, da sich sonst ein Hohlraum bildet, der wieder zu Dreckentstehung im Tank führt. Jetz liegts im Auge des Betrachters was schöner ist: Entweder das neue Blech in identischer Größe zum Rausgetrennten bündig einsetzen, verschweißen und verschleifen - wenn gut gemacht ist, sieht man´s fast nicht. Kann aber Heidenarbeit beim Schweißen machen. Oder das neue Blech mit 5-10 mm Überlappung auf den rausgetrennten Bereich legen. Man sieht zwar die Aufdoppelung, jedoch ists leichter zu schweißen.

Soviel zu meinen Erfahrungen in dem Bereich. Ist kein Hexenwerk, jedoch rate ich ab von Diesel- oder Wasserfüllungen und rate zum Schutzgasschweißapparat.

Gruß Cliff

Trac - warum mehr wollen? Da war doch was mit dem Sinn des Lebens???Big Grin
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 07.01.2012 14:21 von Cliffde.)
07.01.2012 14:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
christophboehmer Offline
Lernt noch alles kennen
*

Beiträge: 41
Registriert seit: Nov 2011
Bewertung 0
Beitrag #20
RE: Kann man den Dieseltank der großen Baureihe reparieren?
Hallo,

vielleicht bin ich ja übervorsichtig. Aber: Diejenigen von Euch, die Tanks mit Diesel drin (egal ob voll, leer, oder halbleer) schweißen, finde ich schon reichlich verrückt. Die 1-2 Stunden mehr Arbeit, die es kostet, den Tank abzubauen, zu entleeren, mit Wasser zu füllen etc. sind eine sehr gut investierte Lebensversicherung. Alles andere ist unnötiges Risiko, um es mal milde zu formulieren. Mein alter Lehrmeister würde sagen: "Du spinnst wohl!" Wenn ihr über die Straße geht, guckt ihr doch sicherlich auch mehr als einmal nach links UND rechts, oder?

Außerdem denke ich, dass Durchrostungen, die ihr von außen sehen könnt, möglichweise nur die Spitze des sprichwörtlichen Eisberges sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass es weitere Problemstellen gibt und das ihr in 30 Jahren gesammelten Staub, Abrieb oder Rost oder von allem etwas im Tank habt, ist groß.

Zur Sache: Ich habe gerade bei meinem alten Schätzchen, ein Unimog 2010 von 1951, den Tank grundsaniert und dabei wohl alle Verfahren einmal ausprobiert. Teile davon dürften auch für Tanks am MB trac gelten.

Es fing damit an, dass ich in früheren Jahren einige Stellen am Falz hartgelötet habe. Die halten auch immer noch sehr schön. Weil sich trotzdem immer mehr Rost im Vorfilter sammelte und regelmäßig die Dieselzufuhr versperrte, habe ich jetzt die Grundsanierung gemacht. Also: Tank abbauen, Diesel raus und gleich filtern, mit 1 Flasche Bref vorreinigen (das ist ein Fettlöser, den ich meiner Frau aus der Küche geklaut habe, wirkt Wunder).

Ich habe dann das Tanksanierungssystem von Tanksiegel gekauft (http://www.tanksiegel.de "Kreem" und, nein, ich bekomme von denen keine Provision). Das besteht aus einem Reinigungsmittel, dann Entrostung, dann Kunststoffversiegelung der Tank-Innenflächen. Etwas aufwendig, weil Reinigung und Entrostung mit Wasserfüllung bei 60°C stattfinden müssen. Man braucht also einen großen Tauchsieder und viele Wolldecken, um den Wärmeverlust im Rahmen zu halten. Danach blieb an einigen Stellen innen noch Rost übrig, also mit Bohrmaschinenwelle und Schleifbürste im Tank selber geschliffen. Dann aussaugen. Zwei kleine Durchrostungen habe ich mit Kaltmetall (gibts im Autozubehörhandel) geflickt. Das sollte Diesel-beständiger als Kunststoffspachtel sein. Auf Schweißen habe ich verzichtet, weil bei meinem alten Tank das Material schon reichlich dünn war. Bei neuen Tanks kann man sicherlich schweißen.

Alternativ kann man zur Entrostung natürlich auch die Brachialmethoden verwenden (2 kg Spax in den Tank, auf Betonmischer oder an ein Traktorrad spannen, dann drehen für 2 Stunden - wenn es der Trecker ist, bietet sich an, den dafür aufzubocken ;-)

Dann von außen mit Winkelschleifer-Drahtbürste bis aufs nackte Blech vom Lack befreien bzw. bei neueren Tanks vielleicht nur dort, wo Rost oder Rostblasen zu sehen sind. Dann entdeckt ihr vielleicht noch die eine oder andere Roststelle oder Durchrostung, die ihr vorher nicht gesehen habt. Gerade die Bestigungsstellen oder Engstellen zwischen Tank und Rahmen sind anfällig, denke ich.

Nach vielen Arbeitsgängen war es dann so weit, dass ich die Innenversiegelung einfüllen konnte. Habe dabei gelernt, dass die von Tanksiegel angegebenen Mengenbedarfe völlig übertrieben sind. Die Menge, die die für einen 90-Liter-Tank angeben reicht bestimmt auch für einen 200-Liter-Tank. Jedenfalls habe ich weniger als die Hälfte gebraucht.

Und - mein Tank ist glatt wie ein Baby-Popo, sieht innen aus wie neu, und dürfte eine Lebenswartung haben, die meine hoffentlich noch 3-4 Jahrzehnte übersteigt.

Wer das nun alles für übertrieben hält, könnte Recht haben. Aber ich finde, dass es die Mühe wert war, ein Originalteil zu erhalten, mit allen Beulen und Macken, aber absolut funktionsfähig und dauerhaft. Ist das Orginal einmal weg, ist es unwiderbringlich verloren.

Viele Grüße,
Christoph
07.01.2012 15:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
wolli Offline
Administrator
*****

Beiträge: 2.390
Registriert seit: Feb 2004
Bewertung 26
Beitrag #21
RE: Kann man den Dieseltank der großen Baureihe reparieren?
Servus,

(07.01.2012 14:17)Cliffde schrieb:  mein alter Beitrag wurde gelöscht, wahrscheinlich, weil ich ein falsches Wort drinhatte... Egal!

mir ist das jetzt nicht egal.
Ich habe gerade das Moderationsprotokoll durch gesehen. In diesem Thema wurde noch kein Beitrag gelöscht. Weder von den Moderatoren noch von einzelnen Benutzern selbst. D.h. auch Du hast deinen eigenen fraglichen Beitrag nicht aus versehen gelöscht. Es bleibt nur eine Erklärung übrig: Du hast deine Antwort gar nicht abgesendet.

Gruß
Wolfgang

Verkaufe Radsatz 29:7 für MBtrac 1000 Hinterachse, Verkaufe Differenzial für MBtrac 1000/1100 u. div. Unimogs
07.01.2012 15:03
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Cliffde Offline
Fühlt sich wie zu Hause
*

Beiträge: 768
Registriert seit: Sep 2007
Bewertung 9
Beitrag #22
RE: Kann man den Dieseltank der großen Baureihe reparieren?
Doch, abgeschickt hab ich ihn schon. Weil ich ihn sogar anschließend nochmal bearbeitet hab. Ich war jetzt der Meinung, das der Beitrag aufgrund des Wortes "Bullsh...!", das ich verwendet habe, gelöscht worden wäre. Ich will jetzt aber auch dein Protokoll nicht in Frage stellen!
Ich bin ja auch nicht sauer deshalb, ich habe sowieso in diesem Beitrag ein paar mehr Argumente eingebaut als im ersten und ihn besser strukturiert.
Im Endeffekt ist´s ja ganz gut so. Und mein "Wort" gehört eh nicht rein.
Nix für ungut, will keinen damit angreifen...

Gruß Cliff

Trac - warum mehr wollen? Da war doch was mit dem Sinn des Lebens???Big Grin
07.01.2012 16:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Felgengeöße für 650/75 r30 Reifen bei der großen Baureihe kuisl 0 205 05.06.2020 09:50
Letzter Beitrag: kuisl
  Kupplung ausbauen/reparieren am MB-trac 800 MS? MB-Matze 26 2.746 27.05.2020 08:13
Letzter Beitrag: MauMog
  Unterbodenschutz auf den Einstiegen der großen Baureihe vor 10/84? Andi mit 1500 MB 3 437 03.04.2020 13:34
Letzter Beitrag: Andi mit 1500 MB
XTRAC14 Kann man den Blinker im Lenkstockschalter reparieren? pit.1989 1 511 08.03.2020 12:24
Letzter Beitrag: Eifel - Trac
  Kreuzgelenk der Vorderachse am MBtrac 65/70 reparieren Kriechgang 7 3.855 03.11.2019 16:10
Letzter Beitrag: rob e32
  Wie kann man den Lenkstockschalter (Kombi-Schalter) der großen Baureihe zerlegen? Ulli1300 4 3.079 08.10.2019 21:46
Letzter Beitrag: Waldschrad-Trac
  Dieseltank aus MB-trac 800 ausbauen? bösch 4 1.085 28.09.2019 11:41
Letzter Beitrag: Lubbi
  Kupplung Rutscht alte großen Baureihe? Tobi130 2 1.279 27.08.2019 23:16
Letzter Beitrag: Tobi130
OTRAC12 Seitenschalter UG2/30 Schaltverzahnung reparieren lassen? Mb evolution 0 964 14.02.2019 22:01
Letzter Beitrag: Mb evolution
  Kann man die EHR im MB-trac 1000 auch reparieren? Krifri99 5 2.117 24.10.2018 19:07
Letzter Beitrag: Krifri99
  Dieseltank Leitungsstutzen leckt 1400er Trac Handgerissen 2 951 21.10.2018 11:54
Letzter Beitrag: Kettenhummel
XTRAC14 Frage zur Frontzapfwelle an die MB-trac Besitzer der Großen Baureihe fnofno 8 3.636 16.10.2018 11:59
Letzter Beitrag: rummic
  Wie wird die Vorderachse bei der großen Baureihe gehalten? Handgerissen 4 1.472 01.07.2018 12:09
Letzter Beitrag: fnofno
  Reparatursatz für die Radbremszylinder der großen Baureihe hinten turbo harry 9 7.378 26.06.2018 18:56
Letzter Beitrag: Little John
  Fährt jemand 650/65 R38 auf der großen Baureihe? MB Trac Tobi 2 1.550 01.06.2018 00:15
Letzter Beitrag: John-deere

Kontakt | www.trac-technik.de, Das MBtrac Portal | Nach oben | Zum Inhalt | Mobile Version | RSS-Synchronisation